ReadMe

Project [re]animation – Teil 3: Der Master-Plan

Möchten Sie Ihr Projekt reanimieren, brauchen Sie nach einer gründlichen Analyse und der Bewertung der Ursachen und Symptome einen Plan. Einen Master-Plan. Wie Sie Ihr Projekt analysieren und den Ursachen Herr werden, konnten Sie in meinen letzten beiden Blogs lesen. Heute geht es um konkrete Schritte.


Der Master-Plan

Unterscheiden Sie zunächst in 4 Ebenen. Wo liegen die Baustellen auf der inhaltlichen, menschlichen, persönlichen und organisatorischen Ebene?

Stellen Sie sich folgende Fragen:

Welche konkrete Maßnahme brauchen Sie für welche Ebene? Vermischen Sie die Ebenen dabei nicht, sondern grenzen Sie gedanklich klar ab. Gerade die Mischung macht, dass wir oft einfach den Durchblick verlieren.

Auf welche dieser Baustellen haben Sie direkten Einfluss – und auf welche nicht? Dadurch ergibt sich eine Priorisierung, die praxistauglich ist.

Was davon ist am einfachsten – mit dem wenigsten Widerstand – in die Praxis umzusetzen? Das Einfachste ist zugleich das Wichtigste: Mit einfachen/kurzfristigen Maßnahme können Sie unter den vorliegenden (schwierigen) Bedingungen, einen echten, sichtbaren Nutzen generieren. Das ist die Königsdisziplin.

Und nun, managen Sie und arbeiten Sie ab, was Sie herausgefunden haben mit den Werkzeugen, die Sie kennen.

  • Aufgabenverteilung: Wer macht was bis wann? 
  • Kommunikation: Wie sieht eine schlüssige Argumentation aus, um Wogen zu glätten – im Team, beim Management, beim Kunden? 
  • Risikobewertung: Rechtfertigt z. B. der Anlass für einen Abgabetermin eine verminderte Qualität der Arbeitsergebnisse? Wenn ja: Termin einhalten, Restaufwände einplanen. Wenn nein: Termin verschieben! 
  • Dokumentation: Schreiben Sie auf, warum Sie sich für welche Maßnahme entschieden haben und warum ggf. nicht.

Was brauchen Sie, um Ihr Projekt zu reanimieren?

Gutes Gelingen wünscht
Ihre Sabine Zehnder

Rückruffunktion